[Unten]

Ein kurzer, fotografischer Rückblick auf meine Dienstzeit im Panzerregiment 21

Inhalt:

Panzerregiment 21

Home

Seite 1

Seite 2

Seite 3

Seite 4

Seite 5

Seite 6

Seite 7

Seite 8

Seite 9

Seite 10

Seite 11

1977 - 1984    Von der Offiziershochschule zum Zugführer in der 9. Panzerkompanie im PR-21, ausgerüstet mit T-55A

Vorwort. Leider bin ich im Besitz von nur wenigen Fotos aus meiner Dienstzeit bei der NVA. Alles war so ungeheuer geheim. Ein Fotoapparat in der Kaserne war fast ein besonderes Vorkommnis. Die meisten Fotos habe ich mir aus dem Fundus der Politabteilung "besorgt". Nur diesen Kameraden war es möglich, relativ einfach Fotos aus dem Truppenleben anzufertigen.
Dennoch wurde gerade von den unteren Dienstgraden ausgiebig Gebrauch vom Fotoapparat gemacht. Einige Bilder stammen von Mannschaften und Unteroffizieren auf Zeit.
Wer noch weitere Bilder besitzt, kann sie mir gerne zukommen lassen. Vielleicht entsteht eine Bildergeschichte des Panzerregiment 21.

 00_studienbuch.jpgAn der Offiziershochschule war es Pflicht, dass jeder sein freies Selbstudium thematisch planen musste. Das war natürlich ohne Sinn. Aber man konnte auch einen Joke eintragen, vom Zugführer wurde alles unterschrieben...

Link: Garnison Löbau 1821 bis 1991

01_Dienst-auftrag.jpgMein originaler Dienstauftrag für die Versetzung von der Schule in die Truppe.
Mit einem inoffiziellen Entwurf für das Wappen der Ausbildungskompanie. Der Kompaniechef wurde "Der Elch" genannt.

02_pr-21we.jpg Angekommen im Panzerregiment 21, im Nordosten der Republik. Die Walter-Empacher-Kaserne wurde nach einem Stettiner Antifaschisten benannt. Hier der Gedenkstein am Kaserneneingang.

02_spechtberg-1-2.jpgDie Kaserne befand sich in Torgelow bei Eggesin. Eine komplette Panzerdivision war im Landkreis Ueckermünde stationiert,
die sogenannte Panzerrepublik Eggesin.

03_dienst-3-2.jpgSoldaten der 8. Panzerkompanie beim technischen Dienst während einer Gefechtsübung des III.PzBtl. in Klietz bei Rathenow.

04_dienst-3-3.jpgDie Besatzung des Panzers 141, ebenfalls während einer Gefechtsübung in Klietz. Von links der Kommandant/Zugführer, der Richtschütze, der Fahrer und mein eigener, "ausgeborgter" Ladeschütze Gefreiter Lippold. Im Hintergrund die weiteren Panzer der 4. PzKp.

05_dienst-1-1.jpgDas bekannte Truppenlager in Grosswudike auf dem Truppenübungsplatz Klietz. Alle Soldaten schliefen in umgebauten Eisenbahnwaggons. Sehr spartanisch, aber auch irgendwie gemütlich am Kanonenofen...

06_dienst-1-2.jpgRegelmäßig wurden die Gefechtsübungen zuvor mit einem "Gefechtsexerzieren zu Fuss" geübt. Oft in der gesamten Vorgehtiefe und mit allen Besatzungen. Sehr sehr unwürdig für überzeugte und stolze Panzersoldaten :-))

17_polen-1.jpgEin Foto während einer gemeinsamen Gefechtsübung mit der polnischen Armee 1982. Selbst wir staunten ungläubig über die alten Kampfpanzer der Waffenbrüder.

08_dienst-2-3.jpgEinmal im Ausbildungshalbjahr wurde eine Schießübung mit vollem Kaliber geschossen. Hier werden von den Besatzungen die 100 mm Panzerübungsgranatpatronen für das Schießen vorbereitet.

07_dienst-2-2.jpgUnser temperamentvoller, aber allseits geachteter Bataillonskommandeur Oberstleutnant Wegener bei der Motivation vor dem großen Schießen. Spätestens der zweite Schuss muss sitzen!

09_dienst-2-4.jpgHier die Staubwolke nach dem ersten Schuss. Die Schießübungen wurden nahezu ausschließlich aus der Bewegung geschossen.

11_dienst-3-1.jpgKurze Übungs-Auswertung des Bataillonskommandeurs mit der 8. Panzerkompanie von Hauptmann Juszak.

10_dienst-2-1.jpgAuf dem Schießplatz Jägerbrück. Eine Besatzung sitzt nach absolvierter Schießübung ab. Grundsätzlich schossen alle drei Panzer des Zuges gleichzeitig. Auf dem Schießplatz konnten sogar 12 Panzer zur gleichen Zeit auf elektronisch gesteuerte Ziele schießen.

16_FDJ-1.jpgDer übliche Nachmittagsdienst. Regelmäßig fanden diverse politische Veranstaltungen statt. Die allgemeine Begeisterung ist den Soldaten natürlich deutlich anzusehen.

11_ek-1-1.jpgDie Soldaten waren je nach Dienstposten in gemeinsamen Stuben untergebracht. Hier Mannschaften und Unteroffiziere in der Stube der Richtschützen der 9. PzKp um etwa 1982.

13_ek-2.jpgEin Phänomen aller Armeen, die alten Hasen wollen sich besonders abheben von den Unerfahrenen. Bei der NVA hieß das EK-Bewegung - die EntlassungsKandidaten. Die unschöne Seite der Geschichte ist die Schikanierung von jüngeren Kameraden. ..."Mit uns wurde es ja auch so gemacht..."

12_ek-1-3.jpgNahezu religiösen Charakter nahm das Abschneiden der verbleibenden Tage von einem Bandmaßkalender an. Hier der sogenannte "Anschnitt" des Kalenders durch den "Sprutz", erkennbar an der Kerze auf dem Helm.
Das heimlich aufgenommen Foto zeigt natürlich meine Besatzung, Ladeschütze Soldat Nötzold an der Schere, rechts assistiert von Uffz. Köhler, meinem Fahrer... :-)

15_ek-1-2.jpgAm letzten Tag war es bei uns üblich die EK's persönlich zu verabschieden und ihnen Glück für die Zukunft zu wünschen. Hier der Bataillonskommandeur mit Politstellvertreter und technischem Offizier bei der Verabschiedung. Auf den Halstüchern, den sogenannten EK-Tüchern, unterschrieben alle Kameraden der Kompanie, oft auch die Offiziere, teilweise bis hin zum Kompaniechef.

14_ek-ausweis.jpgMit dem Wegfall des Ladeschützen beim Panzer T-72 ging die EK-Bewegung in diesen Kompanien weitgehend ins Leere. Hier der humorige EK-Ausweis eines Unteroffiziers auf Zeit aus meiner 7. PzKp. Nicht alle Vorgesetzten hatten, wegen der schon genannten unschönen Seiten der EK-Bewegung, den nötigen Humor und verständnisvolle Gelassenheit.

EK-Loeffel-1.jpgSelbstverständlich sollte jederman sofort den alten Hasen erkennen können. Dann wurden die Bandmaßkalender "blank gezogen". Oder ein EK-Löffel in die Luft gehalten, wenn es für das Bandmaß noch ein wenig Zeit hatte.

[Oben]

 

 

Stefan Kotsch